Im Rahmen eines Termins in Berlin traf der Bundestagskandidat für den Wahlkreis 169 Wilhelm Gebhard auf den Kanzlerkandidaten der CDU, Armin Laschet. Die Begegnung war kurz, dafür aber sehr herzlich, wie Gebhard das Aufeinandertreffen beschreibt. "Laschet sei sehr sympathisch und authentisch". Da sich beide das erste Mal trafen, wollte Laschet von Gebhard wissen, für welchen Wahlkreis er kandidiere. Gebhard antworte spontan, dass er für den wohl schönsten Wahlkreis kandidieren dürfe und dieser exakt in der Mitte Deutschlands liegt. Der Bundestagskandidat lud Laschet ein, den Wahlkreis 169 zu besuchen, um sich selbst von der Schönheit der beiden Landkreise überzeugen zu können. Dazu hatte Gebhard auch gleich eine große Motivationshilfe aus der Heimat im Gepäck, eine Stracke "ahle Wurst" aus der Heimat. Die "ahle Wurst" aus der Region Werra-Meißner und Hersfeld-Rotenburg sei die beste“, versprach der Wanfrieder Bürgermeister bei der Übergabe. Diese Aussage wurde von einer anwesenden Mitarbeiterin von Armin Laschet spontan bestätigt, die selbst schon häufiger die Wurst aus Nordhessen bei Veranstaltungen in Berlin kosten durfte. „Ich möchte den ländlichen Raum und unsere Heimat stark in Berlin vertreten“, so der Vater von zwei Söhnen gegenüber Armin Laschet, der sich darüber freut, den Kanzlerkandidaten trotz der aktuell zeitlichen Belastung persönlich kennengelernt zu haben.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner

Dr. Martin Schörner

Kreisgeschäftsführer des CDU Kreisverbands Werra-Meißner

+49 5651 330905
schoerner@cdu-werra-meissner.de