Auf Einladung von Orts- und Jagdvorsteher Michael Stein, der selbst der CDU-Fraktion im Kreistag angehört, besuchte die CDU-Kreistagsfraktion kürzlich den Sontraer Stadtteil Ulfen. Begrüßt wurden die Abgeordneten auf dem Wanderparkplatz des Premiumwanderweges 20 vom Orts- und Jagdvorsteher mit den Klängen der Jagdhornbläser.
Das Schwerpunktthema dieses Besuches war das Thema Jagd und Jagdpolitik und so brach man gemeinsam auf einem Planwagen zu einer Erkundungstour durch den gemeinschaftlichen Jagdbezirk Ulfen auf. Begleitet wurde die Gruppe von einigen Ulfener Jägern und dem Vorstand der Jagdgenossenschaft Ulfen.
Unterwegs gab es vielfältige Informationen über die Jagd, die Landwirtschaft, die Geschichte und die Geologie von Ulfen. Ein Schwerpunkt war die Vorstellung der über 30 ha Blühflächen im gemeinschaftlichen Jagdbezirk und der Versuch der Wiederansiedlung des Rebhuhnes in Ulfen.
Dabei stellte Stein die Bedeutung dieser Blühflächen als Lebensraum, Deckung und Nahrung für Wildtiere während des ganzen Jahres, insbesondere für Vögel, Insekten und Säugetiere dar. Er wies aber auch auf die Vorteile dieser Flächen in Bezug auf den Grundwasserschutz hin. Auf Grund der großen Anzahl von Blühflächen in Ulfen haben die Jagdpächter dort den Versuch unternommen, das Rebhuhn wieder heimisch zu machen. In 2016 und 2017 wurden dazu insgesamt 48 Rebhühner in Ulfen ausgewildert. Die Jäger zeigen damit, dass sie nicht nur jagen sondern auch die Hege der Wildtiere sehr ernst nehmen. Weiterhin berichtete der Jagdvorsteher Stein über die vielfältigen Tätigkeiten der Jagdgenossenschaft Ulfen im Bereich der Unterhaltung von den Feld- und Wirtschaftswegen sowie der großen Anzahl an Spenden für gemeinnützige Zwecke.
Am Aussichtspunkt Struth konnte man den Blick bis zum Monte Kali und nach Thüringen schweifen lassen und an der Burgberghütte einen wunderbaren Fernblick ins obere Ulfetal genießen.
Die vorletzte Station führte die Kreistagsabgeordneten dann in die Wildkammer und das Jagdhaus der Ulfener Jägerschaft. Hier stellte Michael Stein die Abläufe und die hygienischen Anforderungen in einer Wildkammer vor. So konnte sich jeder von der vorbildlichen Behandlung und Verarbeitung des Wildfleisches vor Ort überzeugen.
Zum Abschluss des Besuches in Ulfen konnte man sich im Dreschschuppen mit Ulfener Wildschweinbratwurst und Ahler Wurst gut stärken und auch ein kühles Eschweger Pils vom

Fass durfte genossen werden. Es folgte noch eine rege Diskussion der Kreistagsabgeordneten mit den Ulfener Jägern über die aktuelle Jagdpolitik, die hessisches Jagdverordnung und die Jagdsteuer im Werra-Meißner-Kreis. Hier taten die Jäger und die Vertreter der Jagdgenossenschaft ihrem Unmut über die Jagdverordnung kund und forderten die Abgeordneten auf, sich für die Abschaffung der Jagdsteuer im Werra-Meißner-Kreis einzusetzen.
Der Besuch in Ulfen war aus Sicht aller Teilnehmer ein voller Erfolg und so bedankte sich der Fraktionsvorsitzende Uwe Brückmann für die Informationen und die Gastfreundschaft.

Auf dem Foto von links nach rechts: Peter Freiherr Roeder von Diersburg, Johannes Kehl, Dirk Landau (MdL), Wilhelm Gebhard (Bürgermeister Wanfried), Stefan Schneider, Alexander Heppe (Bürgermeister Eschwege), Michael Stein (Ortsvorsteher Ulfen), Uwe Brückmann (Fraktionsvorsitzender), Jutta Niklass, Michael Craciun, Frank Fiedler, Lothar Winter, Ralf Range

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartner

Frank Fiedler

+49 5604 1740