Eschwege und Witzenhausen werden in das Förderprogramm „Stadtumbau in Hessen“ aufgenommen und dürfen sich in den nächsten Jahren über Fördermittel in Millionenhöhe vom Land Hessen und vom Bund freuen. Dies geht aus der heute veröffentlichten Liste des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen hervor, auf welche die Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt (CDU) verweist.
„Unsere ländliche Region wird in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich besonders stark vom demografischen Wandel betroffen sein. Hinzu kommen Veränderungen in der Gesellschaft, in der Umwelt und die ständige Herausforderung, Arbeitsplätze außerhalb der Wirtschaftszentren zu sichern und zu schaffen. Zur Verbesserung der Qualität und Attraktivität unserer Städte als Lebens- und Wirtschaftsraum müssen diese präventiv tätig werden, sich zeitgemäß weiterentwickeln und für die Zukunft rüsten“, betont die heimische Landtagsabgeordnete Lena Arnoldt (CDU) die Hintergründe des Förderprogramms.
Eschwege wird durch das Programm in diesem Jahr 1.093.000 Euro für die Altstadtquartiere und Brückenhausen erhalten. Witzenhausen erhält 780.000 Euro in diesem Jahr für den Umbau in der Kernstadt.
„Die Aufnahme der beiden Städte in das Förderprogramm zeigt, dass man vor Ort überzeugende Konzepte für die Weiterentwicklung der Städte entwickelt hat, die man nun mit Hilfe des Landes Hessen und des Bundes verwirklichen kann“, freut sich Arnoldt mit den Kommunen.
Insgesamt 26 Millionen Euro werden die in dem Programm vertretenen Städte und Gemeinde in Hessen in diesem Jahr erhalten. Mit dem Förderprogramm werden die Kommunen jeweils über einen Zeitraum von 10 Jahren bei der Anpassung der Stadt- und Siedlungsstrukturen an die Herausforderungen des demografischen Wandels, des wirtschaftlichen Strukturwandels und des Klimawandels unterstützt.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag

Ansprechpartnerin

Lena Arnoldt

MdL

+49 5651 71540
l.arnoldt@ltg.hessen.de